Sonntag, 29. März 2015

Süsses und Ritalin

Liebe BloggerInnen

Es gibt viele Themen welche mich zur Zeit zum Mitdenken animieren und welche mir aufzeigen, wie wichtig es ist, sich eine eigene Meinung zu bilden und sich nicht beeinflussen zu lassen. Wir werden zugetextet in den Zeitungen, in den Medien....nicht von Menschenfreunden sondern von Menschen, deren Ziel das Geldverdienen ist. Zum Thema Ritalin. Durch den starken Franken hat unser Chemiemulti Novartis viel Geld verloren. Ich wusste, jetzt kommen dann wieder eine gesundheitliche Angstmacherei. Als erstes wurden natürlich umgehend wieder neue Impfkampagnen gestartet. Ebenso Ritalin. Ritalin ist ein Milliardengeschäft von Novartis. Jetzt ist wieder das Thema Ritalin in aller Munde. Unser Ständerat sieht offenbar keinen Grund, die Verschreibung von Ritalin einzuschränken! Wieweit wurde dieser Entscheid beeinflusst von Novartis? Welche Ständeräte vertreten hier im Stillen diesen Konzern für Geld, Anerkennung, Einfluss und ein Stücklein Macht etc.? Jeder weiss, dass die Verschreibung von Ritalin stark zugenommen hat. In meiner Tätigkeit werde ich mit vielen "schwierigen Kindern", den entsprechenden Schulpsychologen, Eltern, Lehrpersonen konfrontiert. Die Probleme sind gross und werden noch viel grösser. Ich könnte manchmal schreien, wenn ich sehe, welche Kinder alles Ritalin erhalten! Ich will nicht abstreiten, dass es Fälle gibt, welche eine vorübergehende Verabreichung eine Beruhigung bringt, aber es kann doch nicht sein, dass Tausende von Kindern damit vollgepumpt werden! Kinder die zappelig sind kriegen Ritalin. Kinder die in sich gekehrt sind kriegen Ritalin. Das ist nicht normal und diese Entwicklung macht mir richtig Angst. Ich warte darauf, dass Ritalin bald in den Altersheimen eingesetzt wird...irgendwas wird auch hier zu finden sein, um viel Geld zu verdienen. Liebe BloggerInnen, dies ist meine persönliche Meinung und meine Erfahrung in meiner langjährigen Praxistätigkeit und meiner jetzigen Arbeit: Kinder brauchen vorallem viel Liebe, viel Struktur und viel Klarheit. Keine Schönwetterfamilien nach aussen. Es sind nicht die tollsten Geburtstagspartys welche wichtig sind, sondern echte Zuneigung und viel Zeit. Kein Vergleichen mit den anderen ist nötig, denn jedes Kind ist richtig so, wie es ist. Übrigens: Es heisst noch lange nicht, dass Kinder, welche schneller laufen lernen als andere oder früher sprechen als andere, später die besseren Schüler werden!! Also, liebt eure Kinder und macht euch keine Sorgen, schenkt ihnen Aufmerksamkeit, lasst sie so sein, wie sie sind, damit daraus eigenständige Persönlichkeiten werden. Persönlichkeiten, die glücklich sind und sich nicht ständig dem Wettbewerb unterziehen müssen, wer besser ist. Kinder sollen nicht verglichen werden. Viele Erwachsene leiden auch im hohen Alter darunter, dass sie ständig das Gefühl haben, dass andere besser, schöner oder intelligenter sind (dem ist nämlich nicht so). Also erspart dies euren Kindern. Lasst aus ihnen Persönlichkeiten werden, die unverkrampft sind, die ihren eigenen Wert anerkennen, die unbeschwert sind, die eigenständig denken und nicht nur als Wiederkäuer anderer Meinungen auftreten!

So, das war jetzt harte Kost und ich will mich dem Süssen im Leben widmen. Ich war in Backlaune und habe die letzten Tage gebacken wie wild und geschlemmert wie eine Königin. Die nächsten Jahre will ich mir vermehrt wieder Zeit nehmen, für die Dinge, die mir Spass machen. Zudem möchte ich mir eine Kitchen Aid gönnen, denn mein Mixer reicht mit seiner Leistung für Vieles nicht aus. Wie sind eure Erfahrungswerte mit dieser Maschine?

Schaut her, dies sind meine Backwerke...






Dann war ich weiterhin fleissig und habe Cupcakes gebacken mit den Formen und dem Dekor vom Shabbyhus. Ein ganzes Blech voll......das sah toll aus, wobei ich hier in der Euphorie das Fotografieren vergessen habe. 


Nun wünsche ich euch allen einen süssen und vorallem glücklichen Sonntag.

eure
Barbara



Kommentare:

  1. Liebe Barbara!
    Pharmakonzerne diktieren eh das ganze Gesundheitswesen...sie werden eben von der Politik unterstützt, es geht nur um Geld und Macht...der Mensch als Individium wird nicht mehr wahrgenommen, Erfolg, Reichtum sind die grossen Ziele geworden. Die Bedürfnisse des einzelnen Menschen werden " globalisiert", ein Hoch auf all die Mittelchen gegen Krankheiten!!?? Obwohl ich in der Schulmedizin tätig bin (vielleicht nicht mehr lange??), oder eben gerade deswegen, habe ich schon länger den Weg des ganzheitlichen Heilens eingeschlagen... Ich fühle mich mit meiner Entscheidung immer besser!! Es ist sooo spannend, wohltuend und inspirierend!
    So und nun zu deinen Backkünsten...mmmmhhhhh und einfach nur wunderschön präsentiert!!
    Viele liebe Grüessli! Rita

    AntwortenLöschen
  2. hi barbara, wie politiker und wirtschaft verbunden sind weiss ich nicht. dass sie aber zusammen dinger drehen da bin ich überzeugt. was ich aber nicht verstehe ist, warum soll die politik die verschreibungspflicht senken oder steigern bei medis? sind es am schluss nicht wir, die "konsumenten" die das letzte wort haben ob wir was nehmen oder nicht? ich "schlucke" nicht alles und so handhabe ich es auch bei meiner familie. ich hinterfrage es immer.... ist es nötig.... gibt es alternativen... (mit ritalin hatte ich noch nichts zu tun, zum glück) aber muss man immer gleich antibiotika schlucken? wenn es sein muss - ok, ich denke der gesunde menschenverstand lässt es mich spüren ob es richtig ist oder nicht und dieses spüren scheint bei vielen nicht mehr vorhanden zu sein. der doktor in weiss ist doch auch nur mensch und nicht halbgott.... und man kann sogar mit diesen menschen reden und nach alternativen suchen. die ärzte sind heute der natur auch nicht mehr so abgeneigt... also, die die ich kenne! mitdenken ist meine devise.
    wenn ich deine backwerke anschaue dann werde ich nur schon vom zusammenlaufenden wasser in meinem mund hyperaktiv.... da geht der zucker direkt ins blut. mmmmmmhhhhhh! fein!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
  3. Tja, das mit dem Ritalin ist teilweise schon recht leichtfertig. Ich kannte Eltern, die durch ihr Verhalten und Lebensstil ihre Kinder unruhig machten, das aber selbst nicht merkten. Der Arzt verordnete dann der ganzen Familie Ritalin. Das kann es doch nicht sein, oder!? ;-)
    Die Unruhe hängt aber oft auch mit der Ernährung zusammen. Denn wenn der Körper nicht die Stoffe bekommt, die er braucht oder ein Übermaß von denen, die ihm nicht guttun, reagiert er mit Nervosität. Das kann man sogar sehr leicht ausprobieren, indem man sich bewußt einmal kurzzeitig so ernährt und sich selbst beobachtet. Ein Kerngesunder reagiert vielleicht - noch - nicht zappelig, aber so gesund sind heute viele leider nicht mehr.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Wie recht Du hast. Als Mama von 4 kleinen Kindern wird mir manchmal ganz bang, wenn ich höre, was noch alles auf uns zu kommt. Das fängt schon damit an, dass man alle ständig über einen Kamm schert und kaum ist ein Kind einfach ein wenig anders, ist das schon auffällig und problematisch. Ganz zu schweigen von all den Verschreibungen von Ritalin und Sonderstunden... Da kann ich zur Löwin werden, wenn's um meine Kinder geht.
    Wie schön Deine Torten aussehen, hmmmm, ich das läuft mir grad das Wasser im Mund zusammen...
    Herzlichst Léonie

    AntwortenLöschen
  5. wahre worte, süßeste torte ;-)
    sie sehen großartig aus deine backwerke!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Barbara
    das die Wirtschaft die Politik steuert ist ja nichts neues , das aber der einfache Bürger langsam auch zu faul wird für eigenständiges , vernünftiges Denken leider schon.
    Es gibt wunderbare Eltern die nehmen sich Zeit für ihre Kinder und sie leben und lernen den Kinder vor was *Eigenverantwortung* bedeutet......aber das ist leider zusehends die *Ausnahme*.....grmpf.
    Viele Eltern meinen der Staat würde auch noch gleich die ganze *Erziehung* ihrer Kinderchen übernehmen , dabei ist dieser doch eigentlich*nur* für Rechnen und Schreiben zuständig.....nücht.?.
    Ich kann nur sagen , ich bin uuuuh froh bin ich schon Erwachsen ,
    die hätten mich als *Goof* womöglich auch mit Ritalin voll gepumpt......Himmel war ich ein *Fägnäscht* , grins...(.okay , meine Eltern hätten das nicht zu gelassen , die waren *stark* genug .)
    Hmmmmm , dein *Gebackenes* sieht sehr fein aus ,
    Hab eine guten Start in die kommende Woche
    herzlichst
    caro

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Barbara,
    ich habe deinen Blog gerade erst entdeckt und es gefällt mir gut bei dir. Ein sehr mutiger Text, den ich so unterschreiben würde.
    Deine Kuchen sehen lecker aus. Mit der Kitchen Aid bin ich sehr zufrieden, ich hatte vorher eine Bosch mit Kunststoffgehäuse und das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich würde sie mir jederzeit wieder kaufen. Zusätzlich habe ich einen Aufsatz mit 3 verschiedenen Raspeln für Rohkostsalate etc. Habe ich auch viel im Einsatz.
    herzliche Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Barbara,
    wegen der Medikamente kann ich jetzt nichts sagen ich kenn das nicht.
    Aber deine süßen Verführungen die gefallen mir sehr.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  9. Wahre Worte, aber auch ein schwieriges Thema.....
    Deine Backwerke sehen wundervoll aus und ich musste besonders bei dem Satz :"Die nächsten Jahre will ich mir vermehrt wieder Zeit nehmen, für die Dinge, die mir Spass machen" ....lächeln! Ein wundervoller Vorsatz.....ich mach mit!!!
    Liebste Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Barbara
    Ups! Dein Post ist mir fast entgangen!! Du schreibst mir aus der Seele und ich kann jedes Wort unterschreiben!Leider ist es halt einfach so, dass immer weniger Menschen Eigenverantwortung für sich und ihre Kinder übernehmen und alles ohne wenn und aber akzeptieren, unterschreiben oder eben schlucken!!! Das ist der einfachste Weg und wenns dann nicht gut rauskommt, hat man jemanden, dem man die ganze Schuld in die Schuhe schieben kann!!! Es braucht Mut und Kraft sich hinzustellen und etwas zu hinterfragen oder zu sagen, das und das kommt für mich nicht in Frage! Gott sei Dank sind wir mit dieser Gabe gesegnet - wenns auch nicht immer einfach ist, mit einer bestimmten Meinung alleine dazustehn! Aber es lohnt sich immer und immer wieder und je älter man wird, umso leichter fällts einem!
    Mmmh! deine Kuchen sind ja wahre Augenverwöhner und ich darf mir gar nicht vorstellen wie die geschmeckt haben! Ich liebe alles Süsse mit Früchten - das sind für mich die wahren Desserts!!!
    Herzlichste Grüsse Rita

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Barbara,
    schön von Dir zu hören, auch weenn es wirklich "schwere Kost" ist!!
    Aber diese Gedanken, zwar geht es hierbei nicht um Ritalin, sondern um andere Medikamente habe ich mir auch schon sehr oft gemacht. Hier kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, da es sich um meinen Sohn handelt. Unvorstellbar was da so alles abgelaufen ist. Als besorgte Mutter, die bis zum Abwinken nachgefragt hat, war ich ein rotes Tuch für die Ärzte....und glaub mir wie haben eine Odyssee hinter uns. Leider ist es immer noch nicht ausgestanden, was sehr belastend für meinen Sohn , als auch für uns als Eltern ist. Mehr möchte ich darüber hier nicht sagen, aber ich finde es sehr gut das Du es hier ansprichst.
    Deine Backwerke sind echte Meisterstücke und ich könnte so eine wunderschöne Verführungstorte für den Ostermontag gut gebrauchen, dann feiern wir nämlich unsere Silberhochzeit :)))
    Dir und deiner Familie möchte ich auf diesem Weg schonmal ein wunderschönes, fröhliches und entspanntes Osterfest wünschen. Hoffentlich habt Ihr es wettermäßig angenehmer als wir.
    es grüßt Dich ganz herzlich
    Marlies

    AntwortenLöschen
  12. Huhuuuu!!!
    Jetzt hätte ich "bimene Härli" deinen neuen Post verpasst- sowasaberauch! ;oD Aber here i am....
    Medikamente sind, mit Bedacht eingesetzt und sorgsam dosiert, ein Segen. Wenn man sich vorstellt, dass man früher wegen einer normalen Grippe noch gestorben ist.... Mit Ritalin habe ich soviel wie keine Erfahrung, aber ich glaube, dass es nach sorgfältiger Beurteilung jeder einzelnen Situation und in den Händen von Fachleuten sicher auch seine guten Dienste tut. Dass die Tendenz aber scheinbar dahingeht, dass man jedes hibbelige Kind gleich ruhigstellt, das finde ich gefährlich. Kinder sind temperamentvoll, laut und zappelig, das ist normal. Meiner Meinung nach kommen viele Probleme mit den Kindern daher, dass viele Eltern heute ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen (wollen). Ich schere da nicht alle über einen Kamm, gell, aber es gibt halt schon immer mehr Familien, wo beide Elternteile voll arbeiten (damit man sich mehr leisten kann), die Kinder vom Kinderhort zu den Grosseltern, Pflegeeltern oder wasweissichwohin geschoben werden. Erziehung wird gerne den Schulen und Lehrern übergeben, aber wehe, dort wird nicht so erzogen, wie man sich das vorstellt! Den Kleinen fehlt jede Struktur, Geborgenheit und sicher auch das Gefühl, gerngehabt zu werden. Oder- was meiner Meinung nach auch ganz schlimm ist- die Eltern projizieren ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen, die sie selber vielleicht nicht erreicht haben, auf ihre Kinder. Da ist die Freizeit bis auf die letzte Minute verplant, Nachhilfestunden werden vom Sportunterricht abgelöst, dem gleich noch ein Stündchen in der Musikschule folgt. Ich kenne das selber zur Genüge, hab das nur allzuoft erlebt, als ich noch Kinderreitstunden ga. Es fehlte jede Musse zum Geniessen dessen, was man grade so tut, oder zum Einfach-so-dasein. Und solche Zustände KÖNNEN dann sicher in psychische Auffälligkeiten münden. Ich sage bewusst nicht, dass es auf jeden Fall so ist. Aber mir fällt doch schon auf, wie unkonzentriert, abgelenkt und fahrig unsere Kinder heute teilweise sind. Ich weiss, dass ich mich mit diesen Worten vielleicht in ein Wespennest setze. "Was willst du denn da beitragen, du, die gar keine eigenen Kinder hat?" Doch, ich sage was dazu. Denn ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und ich bin mir sehr sicher, dass ganz vielen Kindern einfach nur Geborgenheit, die Beachtung und Akzeptanz ihrer eigenen Persönlichkeit und ein echtes Familienleben fehlt. Würde man diesen Punkten viel mehr Gewicht geben, so würde das bestimmt fast jeden Einsatz von irgendwelchen Medikamenten von vornherein ausschliessen.
    So. Und deine Torten sehen wortwörtlich zum Anbeissen aus. Böse, böse FrauShabbyhus, dass du mich nicht zum Kaffee eingeladen hast!! ;oD
    Falls wir uns nicht mehr hören/lesen/sehen: Dir und deiner Familie wunderbare Ostern, geniesst die freien Tage, auch wenn das Wetter besch....eiden wird!
    Hummelzhärzensgriessli!

    AntwortenLöschen
  13. ich teile deine ansichten absolut!!! und am liebsten aber auch deine leckeren torten ;-) mmmh, sehen DIE köstlich aus!!!
    herzliche grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  14. Du sprichst mir aus dem Mund. Als Mutter von 3 wilden Jungs bin ich erstaunt, dass uns noch nie ein Lehrer Ritalin empfohlen hat. Sie sind wild, laut und manchmal auch zappelig. ABER sie sind viel im Wald, draussen auf dem Trampolin, machen Sport, fahren viel Velo und bewegen sich, wo es immer nur geht. Der Ausgleich zur Schule ist gegeben und ich glaube, das ist das, was vielen Kindern heute fehlt. Stattdessen werden Tabletten verschrieben, das geht einfacher, als etwas an der Lebensweise zu ändern. Und dies trifft auf fast alles zu in unserem Leben: Pillen zum entschlacken, statt sich mit Ernährungsumstellung zu entschlacken, Pillen gegen Zellulite, statt Sport, Pillen gegen Grippe, Kopfweh usw, statt einfach mal im Bett zu liegen und krank sein zu dürfen.
    Wo führt das alles hin?
    Gruss Sibylle

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Barbara

    Ich finde es echt super dass du dieses Thema ansprichst!!! Ich hoffe, dass dadurch viele Eltern angehalten werden sich gegen diese Droge zu entscheiden. Es ist so typisch für unsere Gesellschaft, dass man Symptome behandelt, statt an die Wurzel des Problems zu gehen :-(! Leider sind wir Eltern oft überfordert mit all den Informationenfluten und auch verunsichert... zudem ist es auch traurig, wenn wir immer alles hinterfragen müssen und den Medizinern nicht mehr trauen können. Alles in allem hoffe ich, unsere Gesellschaft findet den Mut wieder selbständig zu denken und sich nicht von Grosskonzernen manipulieren zu lassen. Ein bisschen mehr Willhelm Tell täte uns Schweizern gut ;-)!

    Liebs Grüessli
    Melanie

    AntwortenLöschen